Batida de Colónia

Batida de Colónia – Best Of 2013-2022

Samba, Bossa Nova, Cumbia – es gibt eigentlich kaum ein Genre der lateinamerikanischen Musik, das »Batida de Colónia« nicht in ihrem Sound verarbeiten. Tief inspiriert von den großen Latino-Musikern vergangener Tage wie Tito Puente, Cal Tjader, Marcos Valle, Astrud Gilberto oder Jorge Ben schaffen die Kölner ihre ganz eigene Musik, bei der alles erlaubt ist, was Spaß macht.

Samba, Bossa Nova, Cumbia – es gibt eigentlich kaum ein Genre der lateinamerikanischen Musik, das »Batida de Colónia« nicht in ihrem Sound verarbeiten. Tief inspiriert von den großen Latino-Musikern vergangener Tage wie Tito Puente, Cal Tjader, Marcos Valle, Astrud Gilberto oder Jorge Ben schaffen die Kölner ihre ganz eigene Musik, bei der alles erlaubt ist, was Spaß macht. Warum nicht einen Mambo alla Tito Puente auf Deutsch singen? Oder wer sagt, dass The Cure und Element of Crime nicht auch als brasilianischer Samba funktionieren? Und wer bislang glaubte, Ray Barretto und der Kölsche „Asi mit Niveau“, Jürgen Zeltinger wären unvereinbar, wird hier eines Besseren belehrt.

Kopf des Projektes ist Thomas Berghaus, der unter dem Alias »Shareholder Tom« bereits mehrere Alben veröffentlichte. An seiner Seite agiert die Kölner Gitarristin und Sängerin Anna Gaden, die neben ihrer musikalischen Tätigkeit als Schauspielerin arbeitet. Die Aufnahmen zum Album entstanden zwischen 2013 und 2022. Daher dauerte es eine Weile bis das Album eingespielt war.

Es blieb Zeit, die Dinge immer wieder neu zu überdenken und Wege zu gehen, die vor Batida de Colónia noch niemand gegangen war. So gibt es in der Musik der Kölner immer wieder Brüche – mal könnte man fast meinen, man höre einen Deutschen Schlager der 60er Jahre – in der nächsten Textzeile wird dann aber direkt wieder klar, worum es hier eigentlich geht: eine ehrliche, tiefe Hommage an die Musikkultur Latein-Amerikas der 50er, 60er und 70er Jahre.

Neben Anna Gaden und Berghaus sind auf dem Album eine ganze Reihe Gastmusiker zu hören – wohl die »Crème de la Crème« der Kölner Jazz Szene: Jbid Assadurian (Vocals), Heiko Bidmon (Klarinette), Volker Deglmann (Trompete), Felix Miles (Sax, Piano, E-Piano, Akkordeon), Christian Fehre (Percussions), Maxime Zettel (Percussions), Dirk Schaadt (Hammond Orgel), Michael Teising-Tegeler (Posaune), Tobias Weidinger (Trompete) und Florian Riedel (Querflöte).

Für das „Best Of“ Album kamen 2022 noch Aufnahmen mit Harald Rutar (Akkordeon), Carlos Ricaurte (Bass), Oliver Lutz (Kontrabass) und Matthias Strucken (Vibraphone) hinzu. Das komplette Material wurde zudem neu gemischt.

Anna Gaden (Vocals), Jbid Assadurian (Backing Vocals), Heiko Bidmon (Klarinette), Volker Deglmann (Trompete), Felix Miles (Sax, Piano, E-Piano, Akkordeon), Christian Fehre (Percussions), Maxime Zettel (Percussions), Dirk Schaadt (Hammond Orgel), Michael Teising-Tegeler (Posaune), Tobias Weidinger (Trompete), Florian Riedel (Querflöte), Harald Rutar (Akkordeon), Carlos Ricaurte (Bass), Oliver Lutz (Kontrabass), Matthias Strucken (Vibraphone).

Produced by Shareholder Tom. Recorded & Mixed by Thomas Berghaus at Büro.9 Tonstudio. Additional Recordings: Felix Miles at Blühmeer Tonstudio, Phil Kullmann at Raw Artistic Studios, Stefan Mohr at Mohrmusic. Mastered by Kai Blankenberg at Skyline Tonfabrik.

CD mit A5 Booklet exclusiv bei Artists for Cap Anamur erhältlich!